Freitag, 19. Juli 2019

Der Auerberg in Oberbayern

Bekannte haben uns den Auerberg wegen seiner Fernsicht und dem Panorama empfohlen. Oben auf dem Berg steht die kleine St.-Georg-Kirche, ein sakrales Kleinod. Die Kirche wird gerade renoviert, wir durften aber trotzdem hinein und ich konnte die Rosenkranzmadonna und St. Georg mit dem Drachen fotografieren. - Stimmt: die Aussicht von hier oben ist toll, bis auf die Allgäuer Alpen kann man bei geeignetem Wetter blicken. Bei unserem Besuch war es eher diesig. Wenn man es weiß, entdeckt man auf meinem letzten Foto schemenhaft und leider nicht scharf umrissen das Schloss Neuschwanstein. Karla Kunstwadl war begeistert.

Juli 2019 ... Auerberg mit St.-Georg-Kirche ... Panoramablick ... Fotos: Brigitte Stolle

Juli 2019 ... Auerberg mit St.-Georg-Kirche ... Panoramablick ... Fotos: Brigitte Stolle

Juli 2019 ... Auerberg mit St.-Georg-Kirche ... Panoramablick ... Fotos: Brigitte Stolle

Juli 2019 ... Auerberg mit St.-Georg-Kirche ... Panoramablick ... Fotos: Brigitte Stolle

Juli 2019 ... Auerberg mit St.-Georg-Kirche ... Panoramablick ... Fotos: Brigitte Stolle

Juli 2019 ... Auerberg mit St.-Georg-Kirche ... Panoramablick ... Fotos: Brigitte Stolle

Juli 2019 ... Auerberg mit St.-Georg-Kirche ... Panoramablick ... Fotos: Brigitte Stolle

Juli 2019 ... Auerberg mit St.-Georg-Kirche ... Panoramablick ... Fotos: Brigitte Stolle

Juli 2019 ... Auerberg mit St.-Georg-Kirche ... Panoramablick ... Fotos: Brigitte Stolle

Juli 2019 ... Auerberg mit St.-Georg-Kirche ... Panoramablick ... Fotos: Brigitte Stolle
Fotos: Brigitte Stolle, Juli 2019

Donnerstag, 20. Juni 2019

Karla Kunstwadl in Badenweiler

Karla Kunstwadl, das Reisetier, war mal wieder im Einsatz. Sie kommt viel herum; man könnte richtig neidisch werden. Dauernd wird sie von verschiedenen Leuten an die herrlichsten Orte mitgenommen, während man selber fad zu Hause hockt. Heute erst kam sie aus Badenweiler zurück, wo sie mit V&J in einem tollen Hotel wohnte. Die Fotos stammen von Volker.

Juni 2019: Karla Kunstwadl mit V&J in Badenweiler ... Foto(s) von Volker

Juni 2019: Karla Kunstwadl mit V&J in Badenweiler ... Foto(s) von Volker

Juni 2019: Karla Kunstwadl mit V&J in Badenweiler ... Foto(s) von Volker
Fotos: VS

 

Dienstag, 18. Juni 2019

Skulpturenpark Ilvesheim Mai 2019 (4) mit Karla

Nachdem so viel von den Skulpturen und Plastiken der Heinrich-Vetter-Sammlung in Ilvesheim die Rede war, wollte Kunstexpertin Karla Kunstwadl auch mal gucken.

Kunstexpertin Karla KunstwadlNee, falsch, Karla ! Das sind keine künstlerisch wertvollen Werke. Bei Dick & Doof kannst du höchstens Autogramme abstauben!

Kunstexpertin Karla Kunstwadl in Ilvesheim mit Dick und Doof ... Foto: Brigitte StolleJa, HIER geht’s los. Wir sehen: Karla im trauten Gespräch mit der Rheintochter, beim Scherzen mit dem dicken Budai, mitten im Gewurschtel zwischen Mutter und Kind … von Archimedes lässt sie sich den Bauch graulen, versonnen betrachtet sie den Schlafenden und der Denker regt Frau Kunstwadl zum Mitdenken an. Die sich Entkleidende versucht sie ohne Erfolg vom Ausziehen abzubringen.

Kunstexpertin Karla Kunstwadl im Skulpturenpark der Vetter-Stifung in Ilvesheim ... Foto: Brigitte Stolle

 Kunstexpertin Karla Kunstwadl im Skulpturenpark der Vetter-Stifung in Ilvesheim ... Foto: Brigitte Stolle

Kunstexpertin Karla Kunstwadl im Skulpturenpark der Vetter-Stifung in Ilvesheim ... Foto: Brigitte Stolle

Kunstexpertin Karla Kunstwadl im Skulpturenpark der Vetter-Stifung in Ilvesheim ... Foto: Brigitte Stolle

Kunstexpertin Karla Kunstwadl im Skulpturenpark der Vetter-Stifung in Ilvesheim ... Foto: Brigitte Stolle

Kunstexpertin Karla Kunstwadl im Skulpturenpark der Vetter-Stifung in Ilvesheim ... Foto: Brigitte StolleNach dem Kunstgenuss - ein kulinarischer Genuss: Gemischter Salat mit Käse, Ei und Butterbrot (Kapuzinerkressen-Blüte):


Foto: Brigitte Stolle

Montag, 27. Mai 2019

rosa, rosae, rosae, rosam, rosa …

Bei einem Mai-Spaziergang wurden Wild- und Zuchtrosen am Wegesrand fotografiert, in Parks und Gärten. Die gelben Gartenrosen haben es Karla Kunstwadl besonders angetan, sie duften betörend. - Übrigens haben Rosen haben, botanisch gesehen, keine Dornen, sondern Stacheln. Das bekannte Märchen der Gebrüder Grimm müsste demnach eigentlich “Stachelröschen” heißen.

Mai 2019 --- Wild- und Zierrosen ... Karla Kunstwadl liebt Rosenduft ... Fotos: Brigitte Stolle

 Mai 2019 --- Wild- und Zierrosen ... Fotos: Brigitte Stolle

Mai 2019 --- Wild- und Zierrosen ... Fotos: Brigitte Stolle

 Mai 2019 --- Wild- und Zierrosen ... Fotos: Brigitte Stolle

 Mai 2019 --- Wild- und Zierrosen ... Fotos: Brigitte Stolle

Mai 2019 --- Wild- und Zierrosen ... Fotos: Brigitte Stolle

Mai 2019 --- Wild- und Zierrosen ... Fotos: Brigitte Stolle

Mai 2019 --- Wild- und Zierrosen ... Fotos: Brigitte Stolle

 Mai 2019 --- Wild- und Zierrosen ... Fotos: Brigitte Stolle
Fotos: Brigitte Stolle

Freitag, 8. März 2019

Karla K. in Oberkirch (Schwarzwald): Fasnetstreiben und Grimmelshausen

Karla Kunstwadl durfte M&G im Wohnmobil in den Schwarzwald begleiten. In Oberkirch wird Fasnet nach schwäbisch-alemannischer Tradition gefeiert: mit Guggemusik und Hästräger. Es sind wilde, authentische Feste mit teilweise Schreck einjagenden Masken (Teufel, Hexen, Geißenmeckerer, Federahannes). - Bei herrlichem Sonnenschein, aber noch nicht allzu warmen Fast-Frühlingstemperaturen (die warme Mütze ist deshalb angebracht) machte Karla mit Margit eine Radtour in und um Oberkirch herum, u. a. in die Wingerte, an den Fluss Rench (einen Nebenfluss des Rheins) und zu einer Grimmelshausen-Skulptur. Bei Wikipedia wird der Dichter unter den Söhnen der Stadt Oberkirch aufgelistet. - Alle Fotos stammen von Margit H.

März 2019: Karla Kunstwadl in Oberkirch (Schwarzwald): Fasnetstreiben und Grimmelshausen ... Foto: Margit Hahn

März 2019: Karla Kunstwadl in Oberkirch (Schwarzwald): Fasnetstreiben und Grimmelshausen ... Foto: Margit Hahn

März 2019: Karla Kunstwadl in Oberkirch (Schwarzwald): Fasnetstreiben und Grimmelshausen ... Foto: Margit HahnDen “abenteuerlichen Simplizissimus” des Dichters Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen (1622 bis 1676) haben wir alle zu Schulzeiten gelesen, besser: lesen müssen, denn angenehm ist diese Lektüre nun wirklich nicht. Hineingeboren in das Chaos und die unvorstellbaren Wirren des Dreißigjährigen Krieges schuf Grimmelshausen ein in seiner Art einzigartiges Werk deutscher Barockliteratur. Sein Leben bedeutete ihm ein sinnloses Auf und Ab. Am Ende seines Romans stellt er fest: “Der Leib ist müd, der Verstand verwirret, die Unschuld ist hin, meine beste Jugend verschlissen, die edle Zeit verloren.”

Gefallen hat mir dagegen die kreative Fähigkeit, immer wieder neue Anagramme aus seinem doch ziemlich langen Namen zu erschaffen. Ein Schreibspiel, das ich in meiner Jugend auch gerne selbst gespielt habe. Grimmelshausen hat durch Umstellung der Buchstaben seines Namens und Vertauschung der Reihenfolge neue Namen kreiert, die sein Ich-Erzähler im Simplizissimus zu verschiedenen Zeiten und Gelegenheiten annimmt, z. B. Erich Stainfels von Grufensholm, Melchior Sternfeld von Fuchshaim oder Philarchus Grossus von Trommelheim und viele andere. So viele wohlklingende Namen gibt mein “Brigitte Stolle” leider nicht her.

Hier sitzt er nun in Oberkirch, der Hans Jakob Christoffel, bewundert von seiner Leserin Karla Kunstwadl:

März 2019: Karla Kunstwadl in Oberkirch (Schwarzwald): Fasnetstreiben und Grimmelshausen ... Foto: Margit Hahn
Fotos: Margit Hahn

Mittwoch, 23. Januar 2019

Karla Kunstwadls winterliche WoMo-Tour

Wieder einmal wurde Karla Kunstwadl von Margit zu einer Reise im Wohnmobil eingeladen. Die Tour startete zwischen Weihnachten und Neujahr und dauerte bis in den Januar 2019 hinein. Ziel war hauptsächlich das Allgäu: Füssen und Bad Hindelang. Aber auch das oberschwäbische Bad Schussenried stand auf dem Programm. Karla war begeistert von dem vielen Schnee. Der Forggensee bei Füssen war leider leer wie in jedem Winter. Dieses Jahr wird zusätzlich noch saniert. Zum Ausgleich gab es noch Weihnachtsstollen, was will frau mehr? - Das Wetter war teilweise bitterkalt. Im WoMo wurde gleich ein passendes Plätzchen in einem Wäschefach gefunden: warm, kuschelig und gemütlich. Margit, die gute Seele, häkelte Frau Kunstwadl gleich eine Wollmütze, unter der es auch die empfindlichen Murmeltier-Öhrchen schön warm hatten. Die nachfolgenden Fotos zeigen verschiedene Stationen der Reise und stammen alle von Margit H.

Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

  Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H
“Deko-Queen” Karla Kunstwadl:

Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Mohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Mohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H
Das Festspielhaus Füssen. Zurzeit steht das Musical König Ludwig II. auf dem Programm.

Winter 2018/2019 - Winterliche Mohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Mohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Mohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H
Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 6. Januar 2019

Karla Kunstwadl geht in die Oper

Karla Kunstwadl geht in die Oper. Sie macht sich fein und stimmt sich mit einem Gläschen Sekt auf den festlichen Abend ein. Was wird gegeben? Der “Schreifritz” von Carl Maria von Weber.

Karla Kunstwadl geht in die Oper ... Der Schreifritz (Freischütz) von Carl Maria von Weber --- Sekt und Abendgarderobe ... Fotos: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 24. Dezember 2018

Fröhliche Weihnachten

Ich wünsche allen meinen Lesern
fröhliche Weihnachten.

Fröhliche Weihnachten 2018_Weihnachtsgebäck, Weihnachtsplätzchen, Bunter Weihnachtsteller ... und Karla Kunstwadl ist auch dabei ... Brigitte Stolle

Dienstag, 18. Dezember 2018

Karla Kunstwadl und ein Hornissennest

Der ungewöhlich warme sonnige November 2018 mit viel Sonne und bunten Herbstblättern ist noch gar nicht so lange her. Wenn man den vielen Schnee der letzten Tage sieht (bei uns ist er allerdings inzwischen weggetaut), kann man fast nicht glauben, dass nur ein paar Wochen dazwischenliegen. Ein Rückblick: An einem der letzten herbstlich schönen Tage hat die Margit mit Karla Kunstwadl einen Spaziergang auf ihrem Grundstück unternommen. Dabei haben die beiden ein verlassenes Hornissennest in einem Vogelbrutkasten entdeckt. Die Bauweise der Waben ist anders als bei Bienen, die ihre Waben ja aus Wachs bauen. Hornissen sind, vereinfacht ausgedrückt, große Wespen und bauen wie diese ihre Waben aus zerkautem Holz, gerne in Baumstämme hinein. Ein Vogelnistkasten wie auf den Fotos wird auch nicht verschmäht, wobei gebrauchte Nester nicht wiederverwendet, sondern in jedem Jahr wieder neue angelegt werden. Die Königin ist die einzige, die den Winter überlebt und dann alleine mit dem Bau eines Nestes beginnt: Sie zerkaut Holz, formt daraus eine Wabe und legt sofort ein Ei hinein. So arbeitet sie sich beharrlich voran und wenn die jungen Hornissen nach und nach schlüpfen, arbeiten sie eifrig an der Fertigstellung ihrer Behausung mit. Faszinierend!

Alle Bilder stammen von Margit Hahn.

Karla Kunstwadl und ein verlassenes Hornissennest ... Novemberfotos von Margit Hahn 2018

Karla Kunstwadl und ein verlassenes Hornissennest ... Novemberfotos von Margit Hahn 2018

Freitag, 14. Dezember 2018

Warme Kopfbedeckung für alle !

Dezember 2018. Zurzeit sind warme Kopfbedeckungen sehr beliebt. Ob Nikolaus, Katze Mimette oder Weihnachtsfrau Karla Kunstwadl … alle packen ihren Kopf gut ein und bedecken auch ihre Ohren sorgfältig. Fotos von Frau Schmitt, VS und BS.

Dezember 2018: Nikolaus-Dampfzug, Katze Mimette, Weihnachtsmurmeltier Karla Kunstwadl

Dezember 2018: Weihnachtsfrau Karla Kunstwadl --- Foto: Brigitte Stolle

Dezember 2018: Weihnachtsfrau Karla Kunstwadl --- Foto: Brigitte Stolle

Dezember 2018: Weihnachtsfrau Karla Kunstwadl --- Foto: Brigitte Stolle

Dezember 2018: Weihnachtsfrau Karla Kunstwadl --- Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 27. November 2018

Karla Kunstwadl in Zweibrücken

Im November 2018 wurde Reisemurmeltier Karla Kunstwadl von Margit und ihrem Mann auf eine kleine Städtereise nach Zweibrücken mitgenommen. Zweibrücken (frz. Deux-Ponts, pfälzisch: Zweebrigge) liegt in der Westpfalz im Bundesland Rheinland-Pfalz und wird auch Pferde- und Rosenstadt genannt. Es gibt eine Pferderennbahn und einen Rosengarten, in dem auch jetzt noch zahlreiche Blüten zu bewundern sind. Erwähnenswert sind die vielen Skulpturen und Kunstobjekte in der Innenstadt und im Rosengarten.

Karla am Zweibrücker Herzogschloss. Vor dem Schloss die Skulptur “Hambacher Vorbotin” und etwas weiter, in der Innenstadt, das Zweibrücker Stadtoriginal “S’Zweebrigger Luiche“, Ludwig Arnold, ein früherer Dienstmann, und der Schweinehirt mit Ferkeln. Karla wie immer mittendrin dabei.

Alle Fotos stammen von Margit H.

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit HahnHiiih, das kitzelt !

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit HahnDer Zweibrücker Rosengarten gehört zu den größten seiner Art in Europa. 60.000 Rosen sollen in der Rosenblütenzeit zu sehen sein. Sogar jetzt im November, sieht man hier einige spätblühenden Sorten. Außerdem gibt es noch einen Wildrosengarten und eine Fasanerie.

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit Hahn
Schachmatt durch die Dame im Spiel:

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit Hahn

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit HahnPferderennbahn Zweibrücken. Karla Kunstwadl möchte sich am liebsten sofort in den Sattel schwingen und drauflos galoppieren. Aber besser wär’s zuerst mit ein paar “Trockenübungen” im Rosengarten. Doch bereits nach der ersten Trainingseinheit ratzt Karla auf dem Liegestuhl ein:

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit HahnBeim Anblick des Zirkuszeltes gerät Karla Kunstwadl ins Grübeln. Soll sie sich beim Zirkus bewerben und fortan ein freies Reiseleben genießen? Aber als was? Vielleicht als Clownin? - Zu mürrisch. Als Artistin? - Zu mollig. - Am besten wird es sein, Karla bewirbt sich gleich als Zirkusdirektorin. Das Format dazu hat sie!

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit Hahn

Dienstag, 25. September 2018

De nouveau: Karla Kunstwadl en Provence

Reisemurmeltier Karla Kunstwadl wurde ein weiteres Mal von Volker und Julia auf eine Kurzreise in die Provence eingeladen. Das Septemberwetter war sonnig und warm, so dass dem Besuch historischer Stätten sowie Kunst- und kulinarischen Genüssen nichts im Wege stand. Zwar nicht gerade braun gebrannt, aber doch mit ein paar Pfunden mehr auf den Rippen kam Karla zufrieden wieder nach Hause zurück. Der Murmel-Winterschlaf kann kommen. Volker hat einige Reiseziele und Karlas Eindrücke fotografisch festgehalten, z. B. Maillane (Geburtsort, Wohnhaus, Grabstätte, Museum von Frédéric Mistral, 1904 Nobelpreisträger für Literatur) - die alte Römerbrücke Saint Julien - die hölzerne Klappbrücke bei Arles “Pont de Langlois“, von Vincent van Gogh mehrfach gemalt - die Kapelle Saint-Sixte MIT Kreuz und Glocke auf dem Giebel - Arles, Ménerbes, Katzen und Leckereien. An all diesen Orten waren auch wir schon einige Male; umso schöner, dass auch Karla Kunstwadl in diesen Genuss kam.

 September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

 September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

 September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS
Fotos: VS 2018

Montag, 13. August 2018

Karla Kunstwadl bereist Deutschlands Osten

Reisemurmeltier Karla Kunstwadl wurde von Margit auf eine Wohnmobilreise in den Osten Deutschlands eingeladen. Absolutes Neuland für Karla – und auch für mich, die ich hinterher Margits Bilder (hoffentlich richtig) sortiert und hier eingestellt habe. Die Fotos und schönen Collagen stammen ohne Ausnahme von Margit.

Im nächsten Bild sehen wir Karla in Bad Schlema. Der Kurort liegt im Erzgebirge und ist als Radonheilbad bekannt. Es gibt einen Kurgarten und für ornithologisch Interessierte eine Greifvogelwarte. Auf dem Foto sieht man Karla Auge in Auge mit einem Seeadler. Mutig, Frau Kunstwadl!

Karla Kunstwadl am Forstteich bei Lindenau an der Silberstraße im Sächsischen Erzgebirge. Auch bei einer Bildungsreise gehört Erholung unbedingt mit dazu. Du hast es dir redlich verdient, Karla!


Mal kurz nach Oberfranken/Bayern. Schwarzenbach am Wald liegt im Naturpark Frankenwald. Es wird entlang des Skulpturenweges gewandert. Am Ende des Weges geht Karla Kunstwadl in die Heidelbeeren und wird fündig, hurra. Jetzt wird die Beere aber mit beiden Händen festgehalten, damit sie nicht entwischen kann. Das reicht aber nicht für eine Konfitüre, Frau Kunstwadl!

 


Die Unstrut entspringt im Thüringen und mündet bei Naumburg in die Saale. Hier wagt sich Karla ins Paddelboot. Sportlich, sportlich, Karla!


Zu Dresden braucht man nicht viel zu sagen: Hauptstadt des Freistaates Sachsen, an der Elbe gelegen, Residenzschloss mit Dresdner Zwinger, Frauenkirche, Semperoper. Vieles davon hat Frau Kunstwadl gesehen, nur für den Dresdner Stollen (*namnam*) war es nicht die richtige Jahreszeit. Übe dich in Geduld, Frau Kunstwadl!

 

Sie gehört unbedingt dazu: die Wartburg in Thüringen, hoch über der Stadt Eisenach gelegen. Hier versteckte sich der Reformator Martin Luther als „Junker Jörg“ und übersetzte das Neue Testament in nur 11 Wochen aus dem Altgriechischen ins Deutsche. Hättest du das auch so schnell hingekriegt, Karla?

 


Fotos und Collagen: Margit H.

Freitag, 10. August 2018

Mit Karla Kunstwadl in Bad Wörishofen

Nachdem es unserem Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in Bad Wörishofen so gut gefallen hatte (Klick HIER), wurde sie von Volker & Julia erneut dorthin mitgenommen und verbrachte schöne Tage in der Kneippstadt mit Wassertreten, Essen & Trinken, Heilpflanzen und Kunst im Kurpark. Auch der Ausflug zum Kloster Irsee (die drei letzten Bilder) inkl. Brauereimuseum (Bild: Flaschenspüler- und -füllerei) hat ihr gut gefallen. Die Fotos stammen dieses Mal nicht von mir, sondern von V&J.

 


Alle Bilder von V&J

Donnerstag, 2. August 2018

Reiben, drehen und walzen mit Karla Kunstwadl

Das Freilichtmuseum in Amerang zeigt oberbayrische Bauernhöfe und Handwerksgebäude der letzten 500 Jahre. Alle Häuser der Anlage sind Originale, die mit großem Arbeitseinsatz an ihrem ursprünglichen Standort zerlegt, abgebaut und auf dem Museumsgelände wieder aufgebaut wurden. Hier liegen sie nun in schöner ländlicher Umgebung zwischen Gärten und Streuobstwiesen. Gerade im Sommer laden die Gemüse- und Blumengärten zum Besichtigen und Verweilen ein. Das Museum legt Wert darauf, dass auch historische Gemüse-, Getreide- und Obstsorten, die heute fast in Vergessenheit geraten sind, wieder in Erinnerung gerufen werden.

Wir besichtigen u. a. die Furthmühle, die 1896 in Rudelzhausen (Landkreis Freising) gebaut wurde. Der Zustand der Mühle, wie wir sie heute in Amerang vorfinden, spiegelt die 1950er-Jahre wider. Im Gebäude ist die Wohnung des Müllers und seiner Familie untergebracht, in der Mahlstube gibt es drei Mahlstühle, die mit Wasserkraft betrieben wurden. Im Ergeschoss zeigt eine kleine Ausstellung “Getreidesorten und deren Verarbeitung”.

Reisemurmeltier Karla Kunstwadl durfte an Modellen verschiedenen Mahlgänge (reiben, drehen, walzen) ausprobieren. Reibsteine gehören zu den ersten Werkzeugen der Menschheit und sind die ältesten Vorläufer der Mühlen. Bild 2 zeigt einen feststehenden Bodenstein, auf dem der bewegliche Läuferstein gedreht wird. Mahlmaschinen mit Walzen (drittes Foto) haben sich in Mitteleuropa ab circa 1850 durchgesetzt.

Vom Korn zum Mehl.
Karla Kunstwadl reibt …

 
… dreht …


… und walzt.


Alte Getreidesorten - Roter und weißer Emmer:


Champagner-Roggen:


Zur Belohnung darf Karla auch mal von der Auszognen abbeißen.
(Auszogne oder Knieküchle sind eine bayrisch-östereichische Schmalzgebäck-Spezialität aus Weizenmehl und Hefe)


Foto (s): Brigitte Stolle

Karla Kunstwadl bewundert ein Bienenhaus

Im Bauernhausmuseum Amerang, das original eingerichtete Bauernhäuser, zahlreiche ländliche Nebengebäude und technische Anlagen präsentiert, kann dieses wunderschöne Bienenhaus (Apiarium) bestaunt werden. Die Imkerei galt als wichtiger Bestandteil der bäuerlichen Selbstversorung. Das Bienenhaus im Amerang, das Raum für 100 Völker bietet, hat einst ein Knecht gebaut. Als er heiratete und seinen Arbeitsplatz wechselte, baute er es Stück für Stück wieder ab und versetzte das Bienenhaus auf den neuen Hof. Es besteht aus Holz und ist geschmackvoll bemalt, wobei die Einfluglöcher farblich markiert sind, um den Bienen den Weg zu weisen. Heute weiß man, dass sich Bienen weniger an Farben als an Formen und Kontrasten orientieren. Auch das ist hier gegeben. Ein Traum für Imker und Imkerinnen. Karla Kunstwadl war mehr als begeistert.

 

 


Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 30. Juli 2018

Herz aus Stein

Die Tiroler Ache (Achen) entspringt in den Kitzbühler Alpen und mündet bei Grabenstätt in den Chiemsee. Unser Lieblingsplätzchen für das Suchen und Finden von “Fleisch- und Wurstwaren”-Steinen sind die Kiesbänke der Ache in der Nähe von Schleching. Hier ist die Ache fast noch ein Wildfluss zu nennen, der in seinem breiten und unbegradigtem Bett liegt. Zuerst sieht und findet man NICHTS. Bei sonnigem, trockenem Wetter wirken die Steine alle gleich: hellbraun, grau, staubig, langweilig. Es lohnt sich aber, das eine oder andere Fundstück ins Achenwasser zu tauchen. Erst dann tritt die eigentliche Farbe zutage und man sieht intensive Braun- und Rottöne, auch grün ist nicht selten.

Das Lustige ist, dass ganz viele der gesammelten Kieselsteine Ähnlichkeit mit Fleisch- und Wurstwaren aufweisen. Eine ganze Metzgerei-Theke könnte man zusammenstellen. Ein bisschen Fantasie sollte man aber mitbringen. Wir fanden rohe und gegarte Fleischwaren, Geräuchertes, Mageres und Fettes. Man sieht ein Stück rohes Rindfleisch, das mit Sehnen und Flechsen über- und durchzogen ist und auch die nötige Speckschicht ausweist, damit das Fleisch nach dem Braten nicht zu trocken wird. Auch ein rohes Hühnerherz habe ich ausgemacht. Und hier: ist das nicht Pfälzer Lewwer-, Griewe- und Blutworscht? Karla Kunstwadl, die Fleisch- und Wurstwaren überhaupt nicht mag, hat ein mehliertes Roggenbrötchen und sogar ein Gurkerl entdeckt. Siehe auch “Steinharte Wurst- und Fleischwaren” vom Oktober 2015.

Wenn man vor lauter Begeisterung den einen oder anderen Stein mit nach Hause nimmt, wird man beim Auspacken enttäuscht sein: trocken und fad sehen die Mitbrinsel aus. Es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder man legt die Steine ständig ins Wasser oder man behandelt sie mit Klarlack. Ich habe noch einen farblosen Nagellack, den ich sicher nicht mehr brauche, und werde die Kiesel damit zum Glänzen bringen.

 


Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 15. Juli 2018

“Unsere” Rosenterrasse

Chiemsee-Urlaub 2018. Direkt vor der Ferienwohnung: der Garten mit Freisitz und prachtvoller Rosenhecke. Mitten in den Rosen sitzt Karla Kunstwadl, unser Reisemurmeltier, mit einer Mozartkugel. Schließlich ist Salzburg nicht weit. Die Rosen duften in der Sonne und wir freuen uns, ausgerechnet zur Rosenblüte hier zu sein.

 


Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 12. Juli 2018

Heinrich-Kirchner-Skulpturenrundweg bei Kloster Seeon

Der Bildhauer Heinrich Kirchner ist uns in unseren Chiemsee-Urlauben schon oft über den Weg gelaufen. Rund um den Seeoner Klostersee führt der Heinrich-Kirchner-Skulpturenrundweg, der einige Werke von ihm zeigt.

Hilfe, eine Ratte !

 
Jemand hat Kirchners “Mann im Boot” eine Kappe aufgesetzt:

Seeon Kloster Klosterkirche Klostersee Rundweg Umrundung Spaziergang Herbst Oktober Mozart Mozartradweg Mozarteiche Heinrich Kirchner Mann im Boot Naturschutzgebiet Lebensraum Eiszeitsee Niedermoor Kirche St. Maria Herbstfarben Herbstblätter Klostergarten Kräutergarten Foto Brigitte Stolle Oktober 2015
Der Kirchner-Skulpturenweg führt bis Seebruck:

Seebruck Chiemsee Heinrich-Kirchner-Skulpturenweg Foto Brigitte Stolle Oktober 2015Die Werke des Bildhauers Heinrich Kirchner (1902 - 1984), monumentale Bronzefiguren, enthalten häufig religiöse Botschaften. Oft nehmen seine Figuren mit nach oben gestreckten Armen und Händen Kontakt zum Himmel auf. Kirchner liegt auf dem kleinen Friedhof der Fraueninsel begraben. 

Seebruck Chiemsee Heinrich-Kirchner-Skulpturenweg Foto Brigitte Stolle Oktober 2015

Seebruck Chiemsee Heinrich-Kirchner-Skulpturenweg Foto Brigitte Stolle Oktober 2015
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 11. Juli 2018

Der Tisch ist ein Floß

Jedes Mal, wenn wir an den Chiemsee fahren, sind wir schon vorher ganz neugierig darauf, welche Ausstellung sich das Kloster Seeon dieses Mal für Gäste, Einheimische und Touristen ausgedacht hat und wie das Thema aufbereitet wurde. Bislang sind wir noch nie enttäuscht worden. Das aktuelle Projekt heißt: “Der Tisch ist ein Floß - eine Geschichte in Skulpturen vom Andreas Kuhnlein” und ist von April bis Oktober 2018 täglich zu sehen.

 


Eigentlich haben Murmeltiere auf Skulpturen nichts verloren !!!

 


Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 1. Juli 2018

Russisch-orthodoxer Friedhof bei St. Walburgis in Seeon

Seeon am Seeoner Klostersee. Hauptziel ist die ehemalige Benediktinerinnen-Klosterkirche St. Lambert. Sehr sehenswert finde ich auch die Nebenkirche St. Walburgis, deren Deckengewölbe aus wertvollen Pigmenten hergestellte Fresken aus dem späten 16. Jahrhundert zeigt. Etwas Besonderes ist der kleine Friedhof, der St. Walburgis umgibt. Er diente dem russischen Adelsgeschlecht derer von Leuchtenberg als Begräbnisstätte und wurde früher Russenfriedhof genannt. Davon zeugen die russisch-orthodoxen Grabkreuze und Grabmale.

Mehr Texte und Fotos vom Oktober 2015: HIER

 


Foto (s): Brigitte Stolle

Dampfersteg in Chieming am Chiemsee

Wohin soll es heute gehen? Zur Herreninsel mit Schloss Herrenchiemsee von König Ludwig II.? Oder zur romantisch-verwinkelten Fraueninsel mit Benediktinerinnenkloster und den vielen Fischern, bei denen man zünftig frische Räucherfische genießen kann? Möglich ist auch die große Chiemseerundfahrt. Schiffe zu den Inseln fahren in Prien, Bernau, Gstadt, Seebruck, Übersee und Chieming ab. Wir befinden uns hier mit Karla Kunstwadl am Dampfersteg in Chieming. Die weiße Chiemseeflotte fährt heute mit modernen motorbetriebenen Schiffen in verschiedenen Größen. Der einzige “Dampfer” ist der historische Schaufelraddampfer Ludwig Feßler aus dem Jahre 1926, der bei den Fahrgästen ganz besonders beliebt ist. Allerdings endete dessen Dampfzeit 1972, als er auf Dieselantrieb umgerüstet wurde. Schön ist er nach wie vor.

 


Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 29. Juni 2018

Mit Karla im Rucksack durchs Hochmoor

Nicht weit vom Chiemsee entfernt, in der Nähe von Grassau, liegt das Naturschutzgebiet “Kendlmühlfilzn“, eines der größten Hochmoore in bayrischen Raum. Früher war der Chiemsee um einiges größer. Seine Verlandung führte zur Entstehung dieser Landschaftsform. Durch abgestorbene Pflanzen entstand im Laufe der Zeit eine Torfmasse, die bis in die 80er-Jahre als Düngemittel abgebaut und dabei Teile des Moores zerstört wurde. Die Bürgerinitiative “Rettet die Kendlmühlfilzen” erreichte, dass man dieser einzigartigen Landschaft endlich ihren Frieden ließ. Heute führen lediglich einige Spazierwege und ein “Moorerlebnis-Rundweg” durch die “Filze“, der bayerische Begriff für “Hochmoor“. Auch vor Ort ist die Schreibweise nicht einheitlich, neben “Filze” und “Filzen” findet man häufig auch “Filzn”. Hochmoore werden (im Gegensatz zu Niedermooren) nur durch Niederschläge gespeist und deshalb auch “Regenmoore” genannt. Pflanzen, die in dieser kargen und überlebensfeindlichen Übergebung existieren wollen, müssen hochspezialisiert sein und sind oft wahre Hungerkünstler. Die Lebensbedingungen sind extrem, Pflanzen existieren zum Teil auf sauren Böden und im sauerstoffarmen Milieu. Hier habe ich bereits einige typische Pflanzen des Hochmoors in getrockneter Form gezeigt. Einige Beispiele: Torfmoos, Sonnentau, Wollgras, Besen- und Rosmarinheide, Heidel-, Moos-, Rauschbeere. An Bäumen sind Moor-Birken, Fichten, (Latschen-) Kiefern zu nennen.

Mit Reisemurmeltier Karla Kunstwadl im Rucksack begehen wir den Rundweg “Moorerlebnis Kendelmühlfilze”. Beim Museum Salz & Moor überquert man die B 305 (Deutsche Alpenstraße), folgt einem Feldweg und befindet sich in 5 Minuten am Moorerlebnis-Rundweg.

Reisemurmeltier Karla Kunstwadl --- Moorerlebnis-Rundweg Kendlmühlfilze bei Grassau, Nähe Chiemsee ... Fotos: Brigitte Stolle 2018

Karla ist doch kein Hund! Sie geht nicht an der
Leine,
sondern ist stets im Rucksack mit dabei.

 

 

 Siehe auch: Zartes im Hochmoor - Flora (und ein bissl Fauna) in der Kendlmühlfilzn - Seebruck am Chiemsee (Gramsenfilze)


Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 24. Juni 2018

Kein Anglerglück? -> Räucherfisch!

Unsere Reisebegleiterin Karla Kunstwadl fühlt sich am Chiemsee wohl. Stundenlang könnte sie am Ufer sitzen und auf das blau-grüne Wasser schauen.

Reise-Murmeltier Karla Kunstwadl am Ufer des Chiemsees ... Foto: Brigitte Stolle, 2018

Reise-Murmeltier Karla Kunstwadl am Ufer des Chiemsees ... Foto: Brigitte Stolle, 2018
Aber irgendwann meldet sich der Hunger … Das Anglerglück ist Karla heute leider nicht hold.

Reise-Murmeltier Karla Kunstwadl am Ufer des Chiemsees ... Foto: Brigitte Stolle, 2018Zum Glück hat heute die Fischerin vom Chiemsee frischen Räucherfisch im Angebot. Karla sucht ein Stück geräucherte Chiemsee-Brachse (Brasse) aus. Sooo groß? Naja, zu dritt werden wir das wohl schaffen. Dazu gibt es Kren, Brezen, Radi und ein Glas Bier.

Chiemsee-Räucherfisch, Chiemsee-Brachse (Brasse), Kren, Bier, Radi, Brezen ... Foto: Brigitte Stolle 2018

Chiemsee-Räucherfisch, Chiemsee-Brachse (Brasse), Kren, Bier, Radi, Brezen ... Foto: Brigitte Stolle 2018

  Chiemsee-Räucherfisch, Chiemsee-Brachse (Brasse), Kren, Bier, Radi, Brezen ... Foto: Brigitte Stolle 2018

Chiemsee-Räucherfisch, Chiemsee-Brachse (Brasse), Kren, Bier, Radi, Brezen ... Foto: Brigitte Stolle 2018
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 21. Juni 2018

Auch eine Karla Kunstwadl muss mal aufs Klo

Fotografiert im Bauernhausmuseum Amerang.

Auch eine Karla Kunstwadl muss mal aufs Klo ... fotografiert im Bauernhausmuseum Amerang ... Brigitte Stolle 2018
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 19. Juni 2018

Albernheiten vor der Kendlmühlfilze

Bevor wir den Moor-Erlebnispfad “Kendlmühlfilze” einschlagen, bleibt noch ein wenig Zeit für Albernheiten. - Bis vor wenigen Minuten wusste ich nicht, wie man so eine Holzplatte mit runden Einsparungen für Gesichtern überhaupt heißt. Eben bin ich im Netz auf “Fotokulisse, Porträtkulisse, Scherzkulisse” gestoßen - kennt vielleicht jemand noch eine andere Bezeichnung dafür?

"Fotokulisse, Porträtkulisse, Scherzkulisse" - Holzplatte mit runden Aussparungen für Gesichter ... Foto: Brigitte Stolle 2018Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 17. Juni 2018

Fraueninsel in Chiemsee: Räucherrenken essen

Urlaub am Chiemsee 2018. Eine Schifffahrt zur Fraueninsel / Frauenwörth gehört unbedingt dazu. Rund um den Chiemsee und auf der Fraueninsel gibt es ingesamt 18 Berufsfischer. Bei Einheimischen und Touristen sind die Räucherfische eine beliebte Spezialität. Ob Renke, Saibling, Brasse, Aal … man kann den  Fisch im Ganzen, in Teilen oder als Fischsemmel mit Kren schnabulieren. Hier auf Frauenwörth laden Holztische und Bänke zum rustikalen Vespern im Freien ein. Wir haben uns je eine Chiemsee-Renke ausgesucht und es gab dazu Kartoffelsalat oder Kren mit Brot. Natürlich gibt es auf der Insel auch Gasthäuser, wo man sein Mittag- oder Abendessen im schattigen Biergarten zu sich nehmen kann. Reise-Murmeltier Karla Kunstwadl war schwer begeistert.

Räucherfische essen auf der Fraueninsel im Chiemsee ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2018

Räucherfische essen auf der Fraueninsel im Chiemsee ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2018

Räucherfische essen auf der Fraueninsel im Chiemsee ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2018
Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 15. Juni 2018

Mankei Karla

In Kirchanschöring (Landkreis Traunstein) hat Karla Kunstwadl vor einigen Jahren das Licht der Welt erblickt.

Jetzt weiß ich auch, was “Murmeltier” auf Bayrisch heißt. Ein Mann zeigte seinem Enkel unsere Karla und sagte: “Schaug, a Mankei”.


Foto (s): Brigitte Stolle

Samstag, 19. Mai 2018

Karla Kunstwadl in Bad Säckingen

In Bad Säckingen war Karla Kunstwadl schon oft. Aber ihr gefällt es dort immer wieder aufs Neue. Dieses Mal war sie mit V&J unterwegs. Die nachfolgende Collage zeigt das Ausflugsschiff “Trompeter von Säckingen”, die Rheinpromenade, den Gallusturm und die Holzbrücke, die Säckingen mit Stein (Aargau) in der Schweiz verbindet. Es ist die längste gedeckte Holzbrücke Europas.

Reise-Murmeltier Karla Kunstwadl unterwegs in Bad Säckingen ... Scheffel, Trompeter, Holzbrücke, Fridolinsmünster, Bergsee, Gallusturm, Rhein ... Fotos: V&JDas Fridolinsmünster mit seinen charakteristischen Türmen wurde nach zwei Brandkatastrophen (1678 und 1751) jeweils barockisiert. Seinerzeit wurde die Kirche einem irischen Glaubensboten, dem Heiligen Fridolin geweiht und ist heute das Wahrzeichen von Bad Säckingen.

Reise-Murmeltier Karla Kunstwadl unterwegs in Bad Säckingen ... Scheffel, Trompeter, Holzbrücke, Fridolinsmünster, Bergsee, Gallusturm, Rhein ... Fotos: V&JSchloss Schönau und Schlossgarten Bad Säckingen. Das Schloss ist auch als “Trompeterschlösschen” bekannt und beherbergt ein Museum, das unter anderem eine Dauerausstellung rund um die Trompete zeigt: Instrumentensammlung, Geschichte der Trompetenbaukunst, Trompetenwerkstatt aus der Zeit um 1900. - Mit seinem “Trompeter von Säckingen” erinnert der berühmteste Sohn der Stadt, der Dichter Joseph Victor von Scheffel, an die Heirat zwischen dem Bürgersohn Franz Werner Kirchhofer und der Adligen Marie Ursula von Schönau im 17. Jahrhundert. An der Außenseite des Fridolinsmünsters ist das Grab des “Trompeters” und seiner Frau angebracht. Die schwierige Verbindung dieses historischen Paares ist durch Scheffels Versepos weltberühmt geworden. - Die folgende Collage zeigt das Trompeterstandbild im Schlossgarten und den Sandsteinsockel auf der Schlossrückseite, auf dem eine Trompeterstatuette gestanden hat. Die Figur ist entfernt worden, wird seit einigen Monaten restauriert und soll nach Fertigstellung einen Platz im Schloss erhalten.

Reise-Murmeltier Karla Kunstwadl unterwegs in Bad Säckingen ... Scheffel, Trompeter, Holzbrücke, Fridolinsmünster, Bergsee, Gallusturm, Rhein ... Fotos: V&JBis dahin hat Karla Kunstwadl des Trompeters Platz eingenommen. Vor einiger Zeit habe ich den Trompeter zum Glück noch einmal fotografiert. Siehe HIER.

Reise-Murmeltier Karla Kunstwadl unterwegs in Bad Säckingen ... Scheffel, Trompeter, Holzbrücke, Fridolinsmünster, Bergsee, Gallusturm, Rhein ... Fotos: V&J
Im Schlossgarten von Bad Säckingen: Stele mit Scheffelbüste (links) - Karla Kunstwadl vor dem barocken Teehäuschen (rechts):

Reise-Murmeltier Karla Kunstwadl unterwegs in Bad Säckingen ... Scheffel, Trompeter, Holzbrücke, Fridolinsmünster, Bergsee, Gallusturm, Rhein ... Fotos: V&J

Reise-Murmeltier Karla Kunstwadl unterwegs in Bad Säckingen ... Scheffel, Trompeter, Holzbrücke, Fridolinsmünster, Bergsee, Gallusturm, Rhein ... Fotos: V&J
Das Hotel-Restaurant “Kater Hiddigeigei“, benannt nach der epischen Charakterkatze in Scheffels “Trompeter von Säckingen“.

Reise-Murmeltier Karla Kunstwadl unterwegs in Bad Säckingen ... Scheffel, Trompeter, Holzbrücke, Fridolinsmünster, Bergsee, Gallusturm, Rhein ... Fotos: V&JFrühlingsspaziergang um den Bergsee:

Reise-Murmeltier Karla Kunstwadl unterwegs in Bad Säckingen ... Scheffel, Trompeter, Holzbrücke, Fridolinsmünster, Bergsee, Gallusturm, Rhein ... Fotos: V&J
Alle Fotos dieses Eintrags stammen von V&J

  1. Idyllisch gelegen: Bergsee Bad Säckingen
  2. Herbstliches Bad Säckingen
  3. Bad Säckingen - Impressionen
  4. Bad Säckingen: Trompeter und Kater
  5. Fridolinsmünster in Bad Säckingen
  6. Fridolinsmünster in Bad Säckingen
  7. Au-Friedhof Bad Säckingen

Donnerstag, 10. Mai 2018

Wir Süßschnäbel

Unser Spargel- und Erdbeerstand am Feld bietet zu den Erdbeeren gleich auch Tartelettes an. Gefüllt sind sie schnell mit geschlagener Sahne und den köstlich duftenden frischen Erdbeeren. Die Beeren sind eigentlich süß genug, deshalb verzichte ich gerne auf den Zucker in der Schlagsahne. Während wir hier die fruchtigen Törtchen genießen …

Mai 2018: Erdbeer-Tartelettes mit geschlagener Sahne ... Foto: Brigitte StolleMai 2018: Erdbeer-Tartelettes mit geschlagener Sahne ... Foto: Brigitte Stolle
… wird in Margits Küche fleißig gewerkelt. Die Konfitürenvorräte werden ergänzt und aufgestockt (Brombeer und gelbe Türkenkirsche). Das Allerschönste für Süßschnabel Karla Kunstwadl ist das Probieren:

Konfitürenköchin Karla Kunstwadl ... Foto: Margit H (Mai 2018)

Konfitürenköchin Karla Kunstwadl ... Foto: Margit H (Mai 2018)
Fotos: BS & MH

Dienstag, 8. Mai 2018

Karla Kunstwadl in der Provence … Fontaine-de-Vaucluse

Als der italienische Renaissance-Dichter Francesco Petrarca (1304 - 1374) das Dorf Fontaine-de-Vaucluse entdeckte, soll er ausgerufen haben: “Hier eine Stätte wie für mich gemacht”. An einem Ostertag im Jahr 1327 sah er eine junge Frau mit Namen Laura, die er bis ans Ende seines Lebens verehrte und für die er seinen berühmten Gedichtzyklus aus 366 Gedichten, das so genannte Canzioniere, schrieb. An seinem Wohnsitz in Fontaine-de-Vaucluse befindet sich in einem schönen alten Haus das Petrarca-Museum, das Bilder und Zeichnungen des Dichters von seiner geliebten Laura und vom Dorf zeigt.

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Fontaine-de-Vaucluse ... Foto: V&JLateinisch “Vallis clausa” heißt “geschlossenes Tal”, nichts anderes bedeutet auch das im französischen Ortsnamen enthaltene “Vaucluse“. Nach diesem kleinen Ort wurde übrigens das gesamte Département Vaucluse benannt. Hauptsehenswürdigkeit des Provence-Ortes ist die Quelle des Flüsschens Sorgue, das wir bereits kennen gelernt haben (HIER). Sehr geheimnisvoll ist die Veränderung der blaugrün schimmernden Wassermenge, die aus dem Quelltopf, der unterhalb einer 200 Meter hohen Felswand liegt, herausbefördert wird. Es handelt sich um 8 bis 150 Kubikmeter Wasser pro Sekunde, wobei die Menge mit den klimatischen Bedingungen nichts zu tun habe, wie es heißt. Wir haben Urlaube erlebt, wo alles völlig ausgetrocknet war. Am häufigsten waren die Zustände, wie sie Karla Kunstwadl und V&J im Mai 2018 vorgefunden  haben: wild schäumende Wassermassen, die über die Felsen laufen. Nur ein einziges Mal haben wir hier eine Urgewalt miterlebt, bei der die Quellgrotte überlief und der Boden unter den Füßen bedrohlich bebte und donnerte - ein ganz besonderes Erlebnis.

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Fontaine-de-Vaucluse ... Foto: V&JFotos von V&J

Die letzte noch erhaltene Papiermühle (Moulin à papier) an der Sorgue wurde 1973 in ein Museum umgewandelt: Hier kann man sich nicht nur über das alte Handwerk der Papierherstellung informieren, sondern kann auch wunderschöne Papiere, Karten, Lampenschirme usw. kaufen. Besonders gut gefallen mir solche, bei denen getrocknete Pflanzenteile mitverarbeitet wurden.

Papier mit getrockneten Pflanzenteilen aus der Papiermühle Fontaine-de-Vauclause in der Provence

Montag, 7. Mai 2018

Karla Kunstwadl in der Provence … L’ Isle-sur-la-Sorgue

L’Isle-sur-la-Sorgue befindet sich in der Provence zwischen Avignon und Gordes. Die Kleinstadt wird von mehreren Armen des Flüsschens Sorgue durchzogen und deshalb auch als “Venedig der Provence” bezeichnet. Die Sorgue mit ihrem tiefgrünen, klaren Wasser ist für ihre schmackhaften Forellen bekannt. Viele Restaurants, kleine Brücken und Wasserräder runden den malerischen Anblick ab und tragen zu dem besonderen Charme des Ortes bei. L’Isle ist in ganz Frankreich aufgrund seiner Trödelmärkte und Antiquitätenmessen berühmt, zu denen auch viele deutsche Besucher kommen. Leider ist es heute etwas bewölkt mit grauem Himmel. Karla Kunstwadl treibt ihre Scherze auf einem Dienstwagen der Städtischen Polizei (Police Municipale).

Karla Kunstwadl in der Provence ... L’ Isle-sur-la-Sorgue ... Foto(s): V&J

Karla Kunstwadl in der Provence ... L’ Isle-sur-la-Sorgue ... Foto(s): V&J
Fotos von V&J

Siehe auch: St. Rémy und Uzès - Die Mühle von Daudet - Camargue - L’ Isle-sur-la-Sorgue - Fontaine-de-Vaucluse.

Sonntag, 6. Mai 2018

Karla Kunstwadl in der Camargue

Karla Kunstwadl hält sich mit V&J in der Camargue auf. Die Camargue befindet sich in der südfranzösischen Provence, teilweise auch im Languedoc, und bezeichnet das Gebiet um das Mündungsdelta der Rhône. Typisch für die Camargue sind die rosafarbenen Flamingos, die weißen Pferde und die schwarzen Stiere.

Karla vor dem Étang de Vaccarès:

Reisemurmeltier Karla Kunstwadl Provence Camargue Étang de Vaccarès Les-Saintes-Maries-de-la-Mer Aigues-Mortes Grau-du-Roi - Fotos: V&JLes-Saintes-Maries-de-la-Mer ist eine Gemeinde im Naturpark Camargue. Es ist ein alter Wallfahrtsort mit stark touristischer Prägung. Im Mai finden regelmäßig so genannte Zigeuner-Wallfahrten statt, auch zu Ehren der schwarzen Sara, die als Schutzheilige der Gitans gilt.

Reisemurmeltier Karla Kunstwadl Provence Camargue Étang de Vaccarès Les-Saintes-Maries-de-la-Mer Aigues-Mortes Grau-du-Roi - Fotos: V&J
Aigues-Mortes in der Camargue. Der Name bedeutet “Tote Wasser”. Früher Hafenstadt, drängte die Verlandung der Lagune das Mittelmeer immer weiter zurück. Das Foto unten zeigt die imposante Stadtmauer. Man beachte das persönliche Park-Ticket für Karla Kunstwadl. Rund um den Place Saint-Louis drängt sich Restaurant an Restaurant. Auch ich habe hier in den vergangenen Jahren ganz oft mit meinem Mann zusammen köstliche Menüs gegessen.

Reisemurmeltier Karla Kunstwadl Provence Camargue Étang de Vaccarès Les-Saintes-Maries-de-la-Mer Aigues-Mortes Grau-du-Roi - Fotos: V&JAuch in Grau-du-Roi (Camargue) lässt es sich gut speisen. Grau-du-Roi ist übrigens die Partnerstadt von “unserem” Dossenheim. - Die Frau des Fischers hält besorgt Ausschau nach ihrem Mann während Karla Kunstwadl geschickt die Fischernetze flickt.

Reisemurmeltier Karla Kunstwadl Provence Camargue Étang de Vaccarès Les-Saintes-Maries-de-la-Mer Aigues-Mortes Grau-du-Roi - Fotos: V&J


Apropos: Was haben eigentlich Karla Kunstwadl und V&J in der Camargue Leckeres gegessen? Die Fotos jedenfalls machen Appetit und Lust auf Urlaub am Meer.

Reisemurmeltier Karla Kunstwadl Provence Camargue Étang de Vaccarès Les-Saintes-Maries-de-la-Mer Aigues-Mortes Grau-du-Roi - Fotos: V&JReisemurmeltier Karla Kunstwadl Provence Camargue Étang de Vaccarès Les-Saintes-Maries-de-la-Mer Aigues-Mortes Grau-du-Roi - Fotos: V&JReisemurmeltier Karla Kunstwadl Provence Camargue Étang de Vaccarès Les-Saintes-Maries-de-la-Mer Aigues-Mortes Grau-du-Roi - Fotos: V&J

Reisemurmeltier Karla Kunstwadl Provence Camargue Étang de Vaccarès Les-Saintes-Maries-de-la-Mer Aigues-Mortes Grau-du-Roi - Fotos: V&J

Reisemurmeltier Karla Kunstwadl Provence Camargue Étang de Vaccarès Les-Saintes-Maries-de-la-Mer Aigues-Mortes Grau-du-Roi - Fotos: V&J
Alle Fotos dieses Eintrags stammen von V&J

Samstag, 5. Mai 2018

Karla Kunstwadl in der Provence - Die Mühle von Daudet

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Fontvieille ... Die Mühle von Daudet ... Foto: V&JFontvieille liegt in der Provence, am Rand der Alpilles (Älpchen), ungefähr 8 Kilometer von Arles entfernt. Hier befindet sich auf einer kleinen Anhöhe die bekannte Mühle von Daudet (le Moulin de Daudet). Alphonse Daudet (1840 - 1897) war ein französischer Schriftsteller. Seine berühmtesten Werke sind die Abenteuer des Tartarin von Tarascon, der Kleine Dingsda (Le Petit-Chose) und die “Briefe aus meiner Mühle” (Lettres de mon moulin), die ich alle mit Freude gelesen habe. Die Windmühle kann man von außen kostenlos besichtigen, in ihrem Innern befindet sich ein kleines kostenpflichtiges Museum. Den Ankauf der Mühle durch Daudet und sein Wohnen, Wirken und Schaffen in den Innenräumen ist jedoch rein fiktiver Natur. - Die gezeigten Fotos von der Mühle und von Karla Kunstwadl stammen von V&J.

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Fontvieille ... Die Mühle von Daudet ... Foto: V&J

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Fontvieille ... Die Mühle von Daudet ... Foto: V&J
“Die Kaninchen wollten es einfach nicht glauben! … Die Haustür der Mühle war schon so lange verschlossen geblieben und das Unkraut hatte sich so ungeniert auf Vorplatz und Mauerwerk ausbreiten können, dass sie schließlich meinten, die Rasse der Müller sei ausgestorben. Und da ihnen der Ort passend erschien, hatten sie daraus eine Art Hauptquartier gemacht. In der Nacht meiner Ankunft hockten ungelogen mehr als zwanzig Kaninchen im Kreis auf dem Vorplatz und wärmten sich die Pfoten in einem Mondstrahl. Doch kaum stieß ich eine der Dachluken nur spaltbreit auf, ffft!, da gab das ganze Heerlager schon Fersengeld und im Nu waren all die kleinen weißen Hinterteile mit hochgerecktem Schwänzchen im Dickicht verschwunden. Hoffentlich kommen sie wieder …” (aus: Briefe aus meiner Mühle von Alphonse Daudet).

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Fontvieille ... Die Mühle von Daudet ... Foto: V&J
Fotos: V&J

Siehe auch: St. Rémy und Uzès - Die Mühle von Daudet - Camargue - L’ Isle-sur-la-Sorgue - Fontaine-de-Vaucluse.

Donnerstag, 3. Mai 2018

Karla Kunstwadl in der Provence (St. Rémy, Uzès)

Gerade eben noch mit Margit im belgischen Han-sur-Lesse, fährt Karla Kunstwadl nun mit Bruder und Schwägerin (V&J) in die Provence. Karla entwickelt sich langsam zum Reise-Murmeltier. Sicher ist sicher, dachte sich V - und Karla reiste in der Katzentransportkiste.

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Saint-Rémy-de-Provence, Uzès ... Foto: V&JDas folgende Bild zeigt Karla Kunstwadl in Saint-Rémy-de-Provence. Der wohl berühmteste Sohn des Ortes ist der Arzt, Astrologe und Seher Nostradamus, Michel de Nostredame (1503 - 1566). Ihm zu Ehren wurde dieser Brunnen (Fontaine Nostradamus) errichtet.

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Saint-Rémy-de-Provence, Uzès ... Foto: V&JDes Weiteren wird das Städtchen Uzès von Karla unsicher gemacht. In Uzès finden sich einige offiziell anerkannte Monuments historiques: zum Beispiel den Herzogspalast (Le Duché) und den romanischen 42 Meter hohen Glockenturm Fenestrelle, der mit seinen zahlreichen Bogenöffnungen auf fünf Stockwerden sehr bemerkenswert gebaut ist. Uzès ist übrigens die Partnerstadt von “unserem” Schriesheim.

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Saint-Rémy-de-Provence, Uzès ... Foto: V&J

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Saint-Rémy-de-Provence, Uzès ... Foto: V&J
Karla Kunstwadl
vor dem Herzogspalast in Uzès. Die Flagge ist gehisst. Bei uns sagt man: “Wenn der Lump am Stecken (an der Fahnenstange) hängt, ist der Lump daheim” :-) Ob das in Frankreich auch gilt? Der Herzog von Uzès scheint also gerade zu Hause zu sein.

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Saint-Rémy-de-Provence, Uzès ... Foto: V&J
Karla stattet einem inhaftierten Plüschkameraden einen Besuch ab (la peluche = Plüsch):

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Saint-Rémy-de-Provence, Uzès ... Foto: V&J
Danach steht ein Bummel durch die Sträßchen von Uzès auf dem Programm:

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Saint-Rémy-de-Provence, Uzès ... Foto: V&J

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Saint-Rémy-de-Provence, Uzès ... Foto: V&J

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Saint-Rémy-de-Provence, Uzès ... Foto: V&J
Sämtliche Bilder dieses Eintrags stammen von V&J.

Siehe auch: St. Rémy und Uzès - Die Mühle von Daudet - Camargue - L’ Isle-sur-la-Sorgue - Fontaine-de-Vaucluse.

Dienstag, 1. Mai 2018

Karla Kunstwadl in Han-sur-Lesse (Belgien)

Karla Kunstwadls Nordfrankreich-Reise ist zu Ende. Ein paar Tage verbringt sie noch zum Ausklang mit Margit in Wallonien (Belgien) und zwar in Han-sur-Lesse. Wie der Name sagt, liegt der Ort am Fluss Lesse. Das Foto zeigt Karla Kunstwadl vor der Lesse:

April 2018 - Karla Kunstwadl mit Margit in Han-sur-Lesse (Wallonien/Belgien) Foto: MHIn Han bewundert Kunstliebhaberin Karla Kunstwadl Kunst im öffentlichen Raum, zum Beispiel in der Fußgängerzone und vor der Jugendherberge:

April 2018 - Karla Kunstwadl mit Margit in Han-sur-Lesse (Wallonien/Belgien) Foto: MH

April 2018 - Karla Kunstwadl mit Margit in Han-sur-Lesse (Wallonien/Belgien) Foto: MH

April 2018 - Karla Kunstwadl mit Margit in Han-sur-Lesse (Wallonien/Belgien) Foto: MH
Zur Stärkung gibt es in der Brasserie de la Lesse ein belgisches Leffe-Bier:

April 2018 - Karla Kunstwadl mit Margit in Han-sur-Lesse (Wallonien/Belgien) Foto: MHGrottes de Han. Die Tropfsteinhöhle von Han-sur-Lesse ist ein Besuchermagnet in Wallonien. Sie gehört zu den bekanntesten Schauhöhlen Europas.

April 2018 - Karla Kunstwadl mit Margit in Han-sur-Lesse (Wallonien/Belgien) Foto: MHEine nette Begegnung ergab sich im Mini-Markt in Han-sur-Lesse. Margit berichtet: Der junge Mann an der Kasse, Jerôme, zeigte sich von Karla begeistert und war entzückt: “Sooo süß!” Er ließ sich von Margit gerne mit Karla auf dem Arm fotografieren und rief durch den Laden: “Guckt mal! That will really get a great lovestory!” Er hat Karla Kunstwadl nur ungern wieder hergegeben und Karla selbst war von seiner Aufmerksamkeit sehr angetan.

April 2018 - Karla Kunstwadl mit Margit in Han-sur-Lesse (Wallonien/Belgien) Foto: MHAlle Fotos von Margit H.

Siehe auch: Süße Ostergrüße und “Bonne route”, liebe Karla - Karla Kunstwadl an der Loire - Karla Kunstwadl unterwegs … die südliche Bretagne - Karla Kunstwadl unterwegs … die bretonische Nordküste - Karla Kunstwadl in der Normandie: Mont-Saint-Michel, Honfleur … -

 (Klicke auf die unterstrichenen Titel !)

Samstag, 28. April 2018

Karla Kunstwadl in der Normandie: Mont-Saint-Michel, Honfleur …

Dank Margits zahlreicher Fotos lässt sich die Frankreich-Reiseroute von Karla Kunstwadl gut mitverfolgen. Mit der Bucht des Mont-Saint-Michel lässt man die Bretagne hinter sich und erreicht eine neue Region Frankreichs: die Normandie. Der Klosterberg Mont-Saint-Michel gehörte bei Baubeginn noch zur Bretagne, liegt heute jedoch offiziell in der Normandie. Schuld daran ist der Grenzfluss Couesnon, der im Lauf der Zeit sein Bett verlagert hat. Der Berg mit seiner Klosteranlage ist ein Publikumsmagnet und gilt als eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Frankreichs. Diese befestigte Benediktiner-Abteil wurde in mehreren Etappen und Kunstrichtungen errichtet. Kulinarische Spezialität sind köstliche Omelettes im traditionsreichen Restaurant “La Mère Poulard” in der Grande Rue, wo hauptsächlich Pilger einkehrten.

Weiter geht die Wohnmobilfahrt nach Honfleur. Die malerische Hafenstadt liegt im Département Calvados in der Normandie. Hier mündet die Seine in den Ärmelkanal. Leider ist der Himmel trist, “nur die Schirme sind bunt”, erläutert Margit eines ihrer Bilder. Ein kleiner Trost: In Honfleur findet gerade ein Oldtimertreffen mit Oldtimerparade statt. Karla Kunstwadl kann sich daran gar nicht satt sehen.- Im alten Seemannsviertel wird die Église Sainte-Catherine besichtigt. Es ist die größte Holzkirche Frankreichs. Sie ist ganz aus Eichenholz und in Form eines Schiffes gebaut, welches man nach Fertigstellung einfach umdrehte. Kurios: in dieser Holzkirche gibt es keine Spinnen und keine Spinnweben, da Spinnen Eichenholz nicht ausstehen können.Angeblich:-)


Die typischen normannischen Häuser haben es Karla angetan:


Alle Fotos stammen von Margit H.

Siehe auch: Süße Ostergrüße und “Bonne route”, liebe Karla - Karla Kunstwadl an der Loire - Karla Kunstwadl unterwegs … die südliche Bretagne - Karla Kunstwadl unterwegs … die bretonische Nordküste - Karla Kunstwadl in der Normandie: Mont-Saint-Michel, Honfleur … - Karla Kunstwadl in Han-sur-Lesse (Belgien).

(Klick auf die unterstrichenen Titel !)

Donnerstag, 26. April 2018

Karla Kunstwadl unterwegs … die bretonische Nordküste

Nachdem die kleine Reisegesellschaft die Südküste der Bretagne hinter sich gelassen hat, ist Karla Kunstwadl inzwischen an der bretonischen Nordküste unterwegs. Dank Margits Fotos lassen sich Karlas Spuren recht gut verfolgen. Leider regnet es häufig, dennoch sind einige typische Bilder gelungen: in Roscoff entstanden die folgenden Impressionen, die typisch für die Region sind:

Karla Kunstwadl unterwegs in der Bretagne ... die bretonische Nordküste ... Rothéneuf ... les Rochers Sculptés ... Foto(s): Margit H Art brut („rohe Kunst“, auch „naive“ Kunst) bezeichnet eine nicht akademische, von Laien oder Behinderten geschaffene Kunstform. Auch der Skulpturenpark nahe bei Saint-Malo in der Bretagne kann hierzu gezählt werden. Der Priester Abbé Fouré (1839 – 1910), der nach einem Schlaganfall mehrfach behindert war (blind, taub, halbseitig gelähmt) und sein Amt nicht mehr ausführen konnte, schuf am Strand von Rothéneuf rund 300 Steinfiguren, les Rochers Sculptés genannt. Es handelt sich um Heilige, Dämonen, Fabelwesen. Das konnte sich Kunstliebhaberin Karla Kunstwadl natürlich nicht entgehen lassen.

Foto(s): Margit H

In der nächsten Etappe wird die Bucht des Mont Saint-Michel erreicht. Dort endet die Bretagne und es beginnt eine neue Region Frankreichs: die Normandie.

Siehe auch: Süße Ostergrüße und “Bonne route”, liebe Karla - Karla Kunstwadl an der Loire - Karla Kunstwadl unterwegs … die südliche Bretagne - Karla Kunstwadl unterwegs … die bretonische Nordküste - Karla Kunstwadl in der Normandie: Mont-Saint-Michel, Honfleur … -

 

(Klick auf die unterstrichenen Titel !)

Samstag, 21. April 2018

Karla Kunstwadl unterwegs … die südliche Bretagne

Karla Kunstwadl verbringt ihre Ferien zurzeit in Frankreich. Eine Mitfahrgelegenheit wurde ihr netterweise von Margit angeboten. Nachdem sie dem Lauf der Loire bis zu ihrer Mündung in den Atlantik gefolgt ist und dort etliche Schlösser gesehen hat (KLICK HIER), kommt sie nun in den Süden der Bretagne. Es geht an der Küste entlang. La Baule, La Turballe, (natürlich) Carnac, Locronan … sind Etappen auf dem Weg. Da wir in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten einiges in dieser Gegend gesehen und kennen gelernt haben, war bei den zahlreichen übersandten Fotos die Wiedererkennungsfreude groß. (Auch) in dieser Gegend wird Salz abgebaut, es gibt den köstlichen bretonischen Butterkuchen (Kouign Amann) und bretonischen Cidre, der es Karla besonders angetan hat. Sämtliche Fotos und die Erlaubnis, diese auf meiner Seite zu veröffentlichen, stammen von Margit. - Wie es mit der Tour an der bretonischen Nordküste weitergeht, kann man in Kürze hier mitverfolgen.

La Baule liegt genau im Mündungstrichter der Loire. Bei diesem Boulanger/Pâtissier gab es hübsche kleine Tartes zu bewundern. Da das allgemeine Interesse an Karla Kunstwadl groß war, hat ihr Margit den Gerhard als Aufpasser zur Seite gestellt.

 


Danke für die Ansichtskarte, die Impressionen zum Thema Salzabbau zeigt. Les marais = Sümpfe, auf deutsch Salzfelder genannt.


À ta santé, Karla:

Megalithenfelder in Carnac. Dabei erinnere ich mich gerne an das Jahr 2016, wo wir mit Hinkelsteinforscherin Karla Kunstwadl (Klick HIER) unterwegs waren.

Besonders hübsche und malerische Orte wie Locronan werden in Frankreich zu den Les plus beaux villages de France, zu den schönsten Dörfern Frankreichs gezählt. Im Jahr 2014 haben bereits 157 Dörfer die begehrte kulturtouristische Auszeichnung erhalten, Tausende von Anträgen um Aufnahme liegen vor. Karla Kunstwadl sitzt vor einem der schmucken Häusern in Locronan und wartet, ob Margit ihr vielleicht? hoffentlich! einen Kouign Amann herausbringen wird.

Fotos: MH

Siehe auch: Süße Ostergrüße und “Bonne route”, liebe Karla - Karla Kunstwadl an der Loire - Karla Kunstwadl unterwegs … die südliche Bretagne - Karla Kunstwadl unterwegs … die bretonische Nordküste - Karla Kunstwadl in der Normandie: Mont-Saint-Michel, Honfleur … -

 (Klick auf die unterstrichenen Titel !)

Mittwoch, 11. April 2018

Karla Kunstwadl an der Loire

Wie berichtet, befindet sich Karla Kunstwadl zurzeit mit Margit auf einer Frankreichrundreise. Als erstes waren einige Loire-Schlösser an der Reihe. Ein bekanntes und beliebtes Château ist das Renaissance-Schloss in Azay-le-Rideau. Leider durfte Karla nicht mit hinein, na sowas. Auf Margits Foto sieht man ihr die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.

Siehe auch: Süße Ostergrüße - Karla Kunstwadl unterwegs

Renaissance-Schloss in Azay-le-Rideau ... Schlösser der Loire ... Karla Kunstwadl muss leider draußen bleiben ... Foto: Margit H.Foto: Margit H.

Siehe auch: Süße Ostergrüße und “Bonne route”, liebe Karla - Karla Kunstwadl an der Loire - Karla Kunstwadl unterwegs … die südliche Bretagne - Karla Kunstwadl unterwegs … die bretonische Nordküste - Karla Kunstwadl in der Normandie: Mont-Saint-Michel, Honfleur … -

 (Klick auf die unterstrichenen Titel !)

Sonntag, 1. April 2018

Süße Ostergrüße und “Bonne route”, liebe Karla

Ostern 2018 ... Süße Ostergrüße ... Biskuit-Lamm, Schokoladenkaninchen, Hefeteig ... Fotocollage: Brigitte StolleFoto (s): Brigitte Stolle

Karla Kunstwadl befindet sich zurzeit auf einer Frankreich-Rundreise.  Es regnet. Karla sitzt in ihrem Murmeltierkörbchen und hat einen schönen Blick auf den Atlantik. Sie ist schlecht gelaunt. Erst als ein paar Ostersüßigkeiten ausgepackt werden, ist sie wieder guter Dinge und genießt Stück für Stück ihre Lieblingsschokolade. Bon appétit, liebe Karla, weiterhin gute Fahrt und viel Sonnenschein. Die unten abgebildeten Fotos hat die Margit gemacht.


MH

Siehe auch: Süße Ostergrüße und “Bonne route”, liebe Karla - Karla Kunstwadl an der Loire - Karla Kunstwadl unterwegs … die südliche Bretagne - Karla Kunstwadl unterwegs … die bretonische Nordküste - Karla Kunstwadl in der Normandie: Mont-Saint-Michel, Honfleur … -

 (Klicke auf die unterstrichenen Titel !)

Dienstag, 13. März 2018

Karla im Kaffee “Sahnehäubchen”

Margit lädt Karla Kunstwadl ins Café “Sahnehäubchen” in Königsfeld ein. Das Sahnehäubchen ist Café und Bistro in einem, es gibt Frühstück, leckeren Kuchen und Mittagstisch, aber auch kleine Spezialitäten zum Mitnehmen, Deko- und allerlei Geschenkartikel. Hier kommt Omas nostalgisches Kaffeeservice wieder zu neuen Ehren … Karla ist begeistert.

Karla Kunstwadl im Café Sahnehäubchen in Königsfeld
Fotos: Margit H

Montag, 5. März 2018

Apfelkuchen nach Großmutterart

Apfelkuchen nach Großmutterart - Torta di mele della nonne - Karla Kunstwadl backt - Fotos: Brigitte Stolle, März 2018Gestern buk mein Mann, wie versprochen, zur Feier des Tages eine “Torta di mele della nonna“, also einen Apfelkuchen nach Großmutterart. Nicht weil ich so alt wie eine Nonna geworden bin, sondern weil wir beide Apfelkuchen mögen und einfache, rustikale Sachen mit Tradition bevorzugen.

Apfelkuchen nach Großmutterart - Torta di mele della nonne - Karla Kunstwadl backt - Fotos: Brigitte Stolle, März 2018Die Oberaufsicht des Backprozederes führte Chefköchin Karla Kunstwadl, sie schaute in der Küche des Öfteren nach dem rechten und achtete darauf, dass alles ordentlich vonstatten ging. Auch ließ sie es sich nicht nehmen, den Tag vor dem Backen noch einmal ordentlich durcheinanderzurühren.

Apfelkuchen nach Großmutterart - Torta di mele della nonne - Karla Kunstwadl backt - Fotos: Brigitte Stolle, März 2018Der Teig ist ein Rührteig und enthält: 150 Gramm weiche Butter, 120 Gramm Zucker, 3 Eier, 250 Gramm Dinkelmehl, 40 Gramm Speisestärke, 1 Päckchen Backpulver, ein paar Esslöffel Milch (”bis der Teig schwer und breit vom Löffel fällt”), ein paar Rosinen und 5 mittelgroße Äpfel, die geschält, entkernt, geachtelt, in feine Scheiben geschnitten und, beträufelt mit etwas Zitronensaft, unter die gerührte Teigmasse gehoben werden.

Apfelkuchen nach Großmutterart - Torta di mele della nonne - Karla Kunstwadl backt - Fotos: Brigitte Stolle, März 2018Die Backzeit im vorgeheizten Backofen beträgt circa 1 Stunde bei 190 bis 200 Grad. Wird der Kuchen während des Backens zu braun, deckt man ihn mit etwas Alufolie ab. Die Dauer hängt auch von Größe und Beschaffenheit der Äpfel ab (eher saftig, eher mürbe?). Stäbchenprobe machen, ob der Kuchen durchgebacken ist. Und immer daran denken: Jeder Backofen backt ein bisschen anders.

Apfelkuchen nach Großmutterart - Torta di mele della nonne - Karla Kunstwadl backt - Fotos: Brigitte Stolle, März 2018Nachdem man den Kuchen nach dem Auskühlen aus der Form genommen hat, mit Puderzucker bestäuben - wie es mein Mann hier vormacht. Man kann ihn auch mit warmer Aprikosenkonfitüre schön glänzend bestreichen. Beides sieht hübsch aus. - Geschlagene Sahne schmeckt dazu besonders lecker.

Apfelkuchen nach Großmutterart - Torta di mele della nonne - Karla Kunstwadl backt - Fotos: Brigitte Stolle, März 2018
Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 2. März 2018

Karla Kunstwadl brät Paprikaschoten

Karla Kunstwadl brät Paprikaschoten. Die langen roten Schoten werden gewaschen, halbiert, von den Kernen befreit und in Größen nach Wunsch geschnitten. Karla pinselt sie mit Knoblauch-Olivenöl ein und brät sie in der Grillpfanne. Sie duften und schmecken einfach mmmhhh. Dazu passen Oliven, mit Reis gefüllte Weinblätter und Baguette.

Karla Kunstwadl brät Paprikaschoten in Knoblauch-Olivenöl ... Foto: Brigitte Stolle

Karla Kunstwadl brät Paprikaschoten in Knoblauch-Olivenöl ... Foto: Brigitte Stolle

Karla Kunstwadl brät Paprikaschoten in Knoblauch-Olivenöl ... Foto: Brigitte Stolle

Karla Kunstwadl brät Paprikaschoten in Knoblauch-Olivenöl ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 28. Februar 2018

Karla Kunstwadl auf Städtetour: Homburg

Von Margit wird Murmeltier Karla Kunstwadl zu einer kleinen Städtereise eingeladen. Es geht nach Homburg im Saarland. Karla macht ihrem Namen alle Ehre und mausert sich zur Kunstexpertin. Sie staunt über die zahlreichen Kunstwerke im öffentlichen Raum, schon allein in der Fußgängerzone gibt es jede Menge davon zu sehen. Aber auch Exponate aus archäologischen Ausgrabungen zieren die Stadt. So die Statue eines römischen Schutzgottes, mit dem Karla sich gerne fotografieren lässt. Auch ein historischer Briefkasten findet Gefallen und zu dem “Leser” vor der Homburger Stadtbibliothek fühlt sich unsere Karla gleich hingezogen. Alle Fotos von Margit H.

Februar 2018_Karla Kunstwadl in Homburg (Saarland) ... Historischer Briefkasten_Kunst im öffentlichen Raum ... Fotos: Margit H

Februar 2018_Karla Kunstwadl in Homburg (Saarland) ... Genius populi romani_Kunst im öffentlichen Raum ... Fotos: Margit H

Februar 2018_Karla Kunstwadl in Homburg (Saarland) ... Stadtbücherei Homburg_Karla und der Leser ... Fotos: Margit H
Fotos: MH

Dienstag, 13. Februar 2018

Häs, Kräppel und Schnee

Seit dem Besuch des Narrenschopfes in Bad Dürrheim möchte Karla Kunstwadl unbedingt auch einen “Häs”. Margit bastelt - und das Ergebnis kann sich sehen lassen. - Natürlich gibt es an Fasching Berliner mit Konfitüre gefüllt, mmmhhh. - Während es hier in Mannheim bei Graupelschauern blieb, war die Überraschung im Schwarzwald perfekt: 20 Zentimeter Neuschnee. Karla Kunstwadl macht das Beste aus der Situation und baut einen lustigen Schneemann.

Fasching Fasnet Karneval Februar 2018 ... Karla Kunstwadl ... Kostüm, Berliner Kräppel, Schnee im Schwarzwald ... Fotos von Margit H

Fasching Fasnet Karneval Februar 2018 ... Karla Kunstwadl ... Kostüm, Berliner Kräppel, Schnee im Schwarzwald ... Fotos von Margit HZum nachfolgenden Foto schreibt Margit: “Karla Kunstwadl, völlig fertig nach dem Rosenmontagsumzug - sie wurde ganz viel beguckt, gestreichelt und hat Hände geschüttelt. Schon erstaunlich, welche Aufmerksamkeit so eine Murmeline erregt. Eine interessante Erfahrung!”

Ja, liebe Margit, diese und ähnliche Erfahrungen haben wir mit Karla auch schon gemacht. Vor allem Kinder und Asiaten sind ganz hingerissen, aber nicht nur die.

Fasching Fasnet Karneval Februar 2018 ... Karla Kunstwadl ... Kostüm, Berliner Kräppel, Schnee im Schwarzwald ... Fotos von Margit H

Fasching Fasnet Karneval Februar 2018 ... Karla Kunstwadl ... Kostüm, Berliner Kräppel, Schnee im Schwarzwald ... Fotos von Brigitte Stolle

Fasching Fasnet Karneval Februar 2018 ... Karla Kunstwadl ... Kostüm, Berliner Kräppel, Schnee im Schwarzwald ... Fotos von Margit H
Fasnets-Umzug im Schnee, *bibber*:

Fasching Fasnet Karneval Februar 2018 ... Karla Kunstwadl ... Kostüm, Berliner Kräppel, Schnee im Schwarzwald ... Fotos von Margit H

Montag, 12. Februar 2018

Narri narro, Karla !

Über Fastnacht (Fasnet) befindet sich Karla Kunstwadl in Bad Dürrheim (Schwarzwald-Baar-Kreis). Direkt am Kurpark liegt der “Narrenschopf“, das Museum der schwäbisch-alemannischen Narrenzünfte mit über 300 Figuren. Karla grauselt sich zwar ein wenig vor den “erschröcklichen” Gestalten, lernt aber auch einiges dazu: das Narrenkostüm heißt hier “Häs“, die Maske ist eine “Larve“, der Narrenruf lautet “Narri Narro“.

Karla Kunstwadl im (noch)
faschingsfreien Bad Dürrheimer Ried:


Grauslige und freundliche Gestalten im Narrenschopf:

Karla Kunstwadl im Narrenschopf in Bad Dürrheim (Schwarzwald) - Foto von Margit H

Karla Kunstwadl in Bad Dürrheim (Schwarzwald) - Foto von Margit H
Und Karla Kunstwadl mittendrin:

Karla Kunstwadl im Narrenschopf in Bad Dürrheim (Schwarzwald) - Foto von Margit H
Alle Fotos von Margit H

Freitag, 19. Januar 2018

Strickliesel Karla liebt Op-Art

Strickliesel Karla Kunstwadl hat es mit ihrer neuen Familie so richtig gut getroffen. Extra für sie wurde eine Couchgarnitur in der von Karla bevorzugten Stilrichtung der Op-Art angeschafft. Schon von jeher zeigte sie sich von den geometrischen Mustern und den abstrakten Figuren zum Beispiel eines Victor Vasarelys mit seinen chromatischen Kunstexperimenten schwer begeistert und beeindruckt. Hier sitzt sie also nun gemütlich in ihrem Op-Art-Kissenberg und knoddelt interessante Kunstwerke in Form von grünen Wollwürsten zusammen. Was für ein Strickliesel-Kunstwerk dereinst daraus entstehen wird, bleibt jedoch vorerst noch Geheimnis der Künstlerin.

StricklieselKarla Kunstwadl liebt Op-Art ... Fotos von Margit H
Fotos von Margit H

Freitag, 12. Januar 2018

Was viele noch nicht wussten:

Karla Kunstwadl ist kein Einzelwesen, sondern auf unseren Regalen tummeln sich gleich mehrere Karlas. Eigentlich handelt es sich um Achtlinge. Auf dem Bild zählt man zwar nur 7 Karlas, aber eine Schwester musste das Foto schließlich machen:

Karla Kunstwadl und ihre Schwestern ... Brigitte Stolle, Mannheim
Karla am Mannheimer Wasserturm:

Karla Kunstwadl am Mannheimer Wasserturm ... Foto: Brigitte Stolle

Karla Kunstwadl am Mannheimer Wasserturm ... Foto: Brigitte Stolle

Karla Kunstwadl am Mannheimer Wasserturm ... Foto: Brigitte Stolle

Karla Kunstwadl am Mannheimer Wasserturm ... Foto: Brigitte Stolle
Karla beim Brückenaff in Heidelberg:

Karla Kunstwadl beim Brückenaff in Heidelberg ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 4. Januar 2018

Karla und die Brücke von Langlois

Nahezu alle Mitglieder der Großfamilie Kunstwadl sind äußerst kunstsinnig veranlagt. Bruder und Schwägerin haben deshalb eine der Karlas zu einer Provence-Tour auf den Spuren Vincent van Goghs eingeladen. In der Provence, speziell in und um Arles herum, gibt es jede Menge zum Thema Impressionismus und van Gogh zu sehen. Leider kam es gleich zu Beginn zu einem Missgeschick: Karla verlor eine ihrer Kontaktlinsen. Ohne Durchblick ist Kunst zwecklos und Karla musste sich wohl oder übel auf allen Vieren an die Linse herantasten:

Karla Kunstwadl in der Provence ... Brücke von Langlois bei Arles - Vincent-van-GoghAuf dem Programm stand ein Ausflug zu einem Kanal südlich von Arles, wo die Brücke von Langlois zu besichtigen ist. Die Brücke, wie man sie heute sieht, ist allerdings ein Nachbau, der jedoch dem Original ziemlich nahe kommt. Van Gogh hat die Langlois-Brücke im Jahre 1888 in verschiedenen Fassungen gemalt. Hier zwei Gemälde, die im Abstand von zwei Monaten entstanden sind, einmal mit Wäscherinnen, einmal mit einer beschirmten Dame.

Karla Kunstwadl in der Provence ... Brücke von Langlois bei Arles - Vincent-van-Gogh

Karla Kunstwadl in der Provence ... Brücke von Langlois bei Arles - Vincent-van-Gogh

Karla Kunstwadl in der Provence ... Brücke von Langlois bei Arles - Vincent-van-Gogh

Karla Kunstwadl in der Provence ... Brücke von Langlois bei Arles - Vincent-van-GoghVon ihrer Reise bringt uns Karla Kunstwadl einen Vincent-van-Gogh-Radiergummi mit nach Hause:

Karla Kunstwadl in der Provence ... Brücke von Langlois bei Arles - Vincent-van-Gogh
Fotos: V&J